Case Studies

Aufbau internationales Prozessmanagement in der Produktentwicklung

Ein weltweit agierender, deutscher Hersteller von Maschinenbaukomponenten hat durch Zukäufe von Werken in Spanien, USA und China die jeweiligen Produktentwicklungsprozesse und deren Projektmanagement übernommen. Obwohl grundsätzlich alle Länder identisch entwickeln, liegen verschiedene Prozessstandards mit stark abweichenden Begrifflichkeiten vor. Besonders bei standortübergreifenden Projekten ist deshalb eine effiziente Kommunikation unmöglich und führt zu Problemen bezüglich Kosten, Qualität und der Einhaltung des Zeitrahmens . Darüber hinaus berichtet jeder Standort seinen Projektstatus unterschiedlich.

Durch Workshops in allen Ländern wird ein gemeinsamer Prozess erarbeitet, der wesentliche Gates, Ergebnisse und Rollen festlegt. Agile Freigabeprozesse und hohe Freiheitsgrade bilden die Anforderungen aller Standort ab und werden von allen Mitarbeitern weltweit nach kurzer Anlaufzeit angewendet. Zusätzlich werden die Reporting-Standards vereinheitlicht und ein Multiprojektmanagementprozess etabliert.

Schlüsselergebnisse

Zurück zur Übersicht der Case Studies